Aus dem Maximilianeum
 Sehr geehrte Damen und Herren,

die Sommerferien gehen morgen zu Ende, die Schule beginnt übermorgen und auch der Bayerische Landtag nimmt seinen regulären Parlamentsbetrieb wieder auf. Schon sind wir also alle wieder mittendrin im Alltag. Umso mehr hoffe ich, dass Sie in den vergangenen Wochen etwas entspannen konnten, verreist waren oder Urlaub zuhause genossen haben. Nach fast zwei Jahren Corona-Pandemie mussten viele von uns einfach mal durchatmen.

Mit der Muße ist es gleich wieder dahin, denn genau heute in zwei Wochen am 
26. September ist Bundestagswahl, für mich eine der wichtigsten Bundestagswahlen in der Geschichte Deutschlands. Zum ersten Mal seit 1949 tritt ein/e amtierende/r Bundeskanzler/in nicht mehr an. Angela Merkel hat unser Land 16 Jahre lang cool, souverän und gut regiert und auch etliche Krisen gemeistert. Dafür danke ich ihr und ich denke, ich tue das im Namen vieler. 

Nun haben wir Bürgerinnen und Bürger in 14 Tagen eine richtungsentscheidende Wahl zu treffen: Wollen wir unser Land wirklich einer linken Mehrheit aus SPD, Bündnis 90/Die Grünen und DIE LINKE überlassen - diese Gefahr besteht ganz real - oder uns auf ein Ampel-Experiment aus Rot, Gelb, Grün einlassen? Vor beidem warne ich ausdrücklich und appelliere an Sie: Geben Sie bitte am 26. September oder jetzt schon bei der Briefwahl beide Stimmen der CSU! Ihre Erststimme der/m jeweiligen CSU-Direktkandidatin/en in Ihrem Wahlkreis und Ihre Zweitstimme ebenso der CSU! Nur so stellen Sie sicher, dass Bayern auch die nächsten vier Jahre in Berlin mit einer starken Stimme vertreten sein wird. Je mehr CSU-Abgeordnete wir nach Berlin wählen, desto besser und kraftvoller können unsere - und damit auch Ihre - bayerischen Interessen im Bundestag vertreten werden. Unser Ministerpräsident und Parteivorsitzender Dr. Markus Söder, MdL hat gesagt: "Auf Opposition habe ich keinen Bock!" Dem stimme ich zu. Nur eine neue unionsgeführte Bundesregierung unter einem Bundeskanzler Armin Laschet wird den wirtschaftlichen Wohlstand, den sich unser Land - wir alle - erarbeitet haben, fortsetzen und ausbauen. 

Darum bitte ich Sie nochmals: Ihre zwei Stimmen am 26. September für die CSU! Keine Experimente! Senden wir aus Nürnberg, aus Franken, aus ganz Bayern ein deutliches Signal für eine bürgerlich-konservative Bundesregierung. Ich setze fest auf Sie und Ihre beiden Stimmen für die CSU! Danke!

Zum Start in den Herbst gibt es wieder eine Quizfrage, passendzu  den diesjährigen Stadt(ver)führungen. Machen Sie mit und gewinnen Sie ein kulturelles Highlight,

Eine kurzweilige Lektüre wünsche ich Ihnen und freue mich auf Ihre Rückmeldungen.

Ihre

Sonderfonds "Innenstädte beleben" -  Nürnberg-Nord profitiert erheblich
Fotos privat 
Innenstadtbelebung durch Umnutzung von Leerständen und Attraktivität durch Begrünung steigern
Eine gute Nachricht: Das Bayerische Städtebauförderungsprogramm zum Sonderfonds „Innenstädte beleben“ 2021 ist aufgestellt. Insgesamt werden für den Sonderfonds 100 Millionen Euro für 279 Städte und Gemeinden zur Verfügung gestellt.

Im Regierungsbezirk Mittelfranken beträgt die Gesamtsumme der Finanzhilfen aus dem Sonderfonds EUR 13,5 Mio. Damit soll den Folgen der Pandemie in den Innenstädten und Ortskernen entgegengewirkt werden. Die Stadt Nürnberg erhält die zweithöchste Zuwendung Mittelfrankens in Höhe von rund EUR 1,9 Mio. Anträge können ab sofort an die Stadt Nürnberg gerichtet werden, die für die Bedarfsermittlung zuständig ist. 

Dazu Barbara Regitz, MdL: „Mit dem Sonderfonds "Innenstädte beleben" zeigt der Freistaat Bayern, dass er seine Kommunen in Krisenzeiten nicht im Regen stehen lässt. 100 Mio. Euro sind ein starker Aufschlag und das Geld ist bestens in unseren bayerischen Innenstädten investiert. Rund 1,9 Mio. Euro davon kommen den Menschen in meinem Stimmkreis Nürnberg-Nord, zu dem Teile der Innen- und Altstadt gehören, zugute und das finde ich ganz hervorragend. Die Innenstadt ist die Lebensader Nürnbergs! Ihre Unterstützung steht außer Frage.“ 

Gefördert werden u.a. städtebauliche Konzepte zur Weiterentwicklung der Innenstädte, Machbarkeitsstudien und der Zwischenerwerb leerstehender Einzelhandelsimmobilien. Der Fördersatz beträgt 80%, bei besonders finanz- und strukturschwachen Gemeinden sogar bis zu 90%.

Endlich Schule!
Der erste Schultag steht vor der Tür. Gerade die ABC-Schützen haben aufgeregt auf den Start in die Schule gewartet. Wie können die Schulanfänger ihren besonderen Tag feiern? Bitte informieren Sie sich über die Hygienemaßnahmen Ihrer jeweiligen Schule. Die Rahmenbedingungen finden Sie
hier

Barbara Regitz, MdL wünscht allen Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrkräften einen guten Start ins neue Schuljahr! „Der erste Schultag, auf den die Schulanfänger lange hin fiebern, soll in einer positiven Erinnerung bleiben so wie einst bei mir. Bitte nehmen Sie Rücksicht auf die Schulanfänger im Straßenverkehr!“, so Barbara Regitz, MdL
Foto: privat Barbara Regitz, MdL

Aus Nürnberg: Stadt(ver)führungen mit Barbara Regitz am Freitag, 17.09.2021
Foto: Christian Kaufmann
Barbara Regitz, MdL vor dem Dürer-Denkmal
Ihre Heimatverbundenheit zu Nürnberg drückt Barbara Regitz, MdL demnächst wieder bei den Stadt(ver)führungen aus. Die diesjährigen Stadt(ver)führungen stehen unter dem Motto „Wegweiser“. Die CSU-Landtagsabgeordnete bittet am Freitag, 17. September 2021 ans Dürer-Denkmal auf derm Albrecht-Dürer-Platz 12 gegenüber der Sebalduskirche. 

Dieses Mal steht ihr Beitrag thematisch ganz im Zeichen des 550. Geburtstags von Albrecht Dürer. Warum steht hier überlebensgroß Albrecht Dürer? Wofür ist er Wegweiser? Diesen Fragen geht Barbara Regitz nach, wandelt auf den Spuren des großen Künstlers und beleuchtet kulturpolitische Aspekte zu Zeiten, als Nürnberg bayerisch geworden war. Treffpunkt ist am Infopoint um 16.00 Uhr am Sebalder Platz.


Quizfrage
Foto: Reiner Maisch "Agnes Dürer"
Da die nächsten Stadt(ver)führungen von Barbara Regitz, MdL den 550. Geburtstag von Albrecht Dürer als thematischen Schwerpunkt haben, ist es naheliegend, dass sich auch unsere aktuelle Quizfrage auf den bekanntesten Sohn Nürnbergs bezieht, konkret auf sein Denkmal am Albrecht-Dürer-Platz. Enthüllt wurde es dort anlässlich seines 369. Geburtstags am 21. Mai 1840 nach einem Entwurf von Christian Daniel Rauch, gegossen von Jacon Daniel Burgschmiet. Wir möchten gern von Ihnen folgendes wissen. Wer gab den Auftrag für das Albrecht-Dürer-Denkmal? 

a) König Ludwig I. 
b) König Ludwig II. 
c) König Ludwig III.

Unter allen Einsendungen verlost Barbara Regitz vier Gutscheine für ein Rendezvous mit „Agnes Dürer“ und einem anschließenden Besuch im Albrecht-Dürer-Museum. Der glückliche Gewinner wird in der Newsletter-Ausgabe am 26. September bekanntgegeben. Senden Sie Ihre Antwort mit dem Betreff „Albrecht Dürer“ bis zum 16. September 2021 an buero-regitz@barbara-regitz.de mit der Angabe Ihres Namens und Ihrer Anschrift. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Aus dem Stimmkreis Nürnberg Nord: 
Lärmschutz für Buchenbühl
Foto: privat 

Bei einem Informationsfrühschoppen der Siedlergemeinschaft Buchenbühl e.V. um Vorsitzenden Karlheinz Landrock informierte Sebastian Brehm, MdB die Mitglieder des CSU-Ortsverbands Ziegelstein-Buchenbühl und interessierte Bürgerinnen und Bürger. „Der Lärmschutz kommt“, hieß die gute Nachricht. 

Bereits im kommenden Jahr können die Planungen für die erforderlichen Lärmschutzmaßnahmen in die Tat umgesetzt werden. Hintergrund ist die seit Jahren anhaltende massive Lärmbelästigung der Anwohner des Ortsteils Buchenbühl durch die nahegelegene Autobahn A3, die auch der Wald der Staatsforsten nicht alleine abhalten kann. 

Eine neue Richtlinie für den Lärmschutz hat eine geänderte Bewertung der Situation vor Ort zur Folge. Festgestellt wurde, dass an ca. 390 Gebäuden in Buchenbühl die Auslösewerte für Lärmschutz in der Nacht überschritten werden. Die nun für 2022 geplante aktive Maßnahme stellt sich in Form von neuen und höheren Lärmschutzwänden dar. 

Barbara Regitz, MdL bedankte sich bei ihrem Kollegen für sein intensives, tatkräftiges Engagement zum Wohle aller Buchenbühler. "Sebastian Brehm zeigt mit diesem Erfolg, was bürgernahe Politik bedeutet. Und der enge Schulterschluss Stadt-Land-Bund macht immer beste Politik für die Menschen. Für Buchenbühl ist dieser neue Lärmschutz ein Segen. Wer also will, dass der Nürnberger Norden auch nach der Bundestagswahl weiterhin so kompetent in Berlin vertreten ist, dem lege ich sehr die Erststimme für Sebastian Brehm und sowieso die Zweitstimme für die CSU am 26. September oder vorher bei der Briefwahl ans Herz", so Barbara Regitz.

Newsletter-Service
Möchten Sie den Newsletter nicht mehr erhalten, klicken Sie bitte hier: Abmelden
Sollte der Newsletter nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier für die Online-Version
IMPRESSUM
Barbara Regitz  
Jakobstraße 46  
90402 Nürnberg

Telefon: 0911 2415 4415   
E-Mail: buero-regitz@barbara-regitz.de  
Internet: www.barbara-regitz.de