Aus dem Maximilianeum
 Sehr geehrte Damen und Herren,

die letzten Tage haben gewiss nicht nur bei mir, sondern bei Ihnen allen einen Schock ausgelöst, wie wir ihn nach dem Zweiten Weltkrieg niemals mehr verspüren wollten: Es herrscht wieder Krieg in Europa und allein, diesen Satz schreiben zu müssen, ist unfassbar.

Für mich stellt der 24. Februar 2022 eine Zeitenwende dar vergleichbar mit dem 
1. September 1939 und dem 11. September 2001. Der Aggressor Putin hat den souveränen Staat Ukraine angegriffen und einen Krieg angezettelt. Damit bedroht er aber nicht die Ukraine allein, sondern uns alle hier in Europa. Umso mehr müssen wir in den für Europa dunklen Stunden als Europäer zusammenstehen, geschlossen und entschlossen handeln. Meine Gedanken sind in diesen Tagen und Stunden beim gesamten ukrainischen Volk, aber v.a. bei den Kindern, die, wie in jedem Krieg, am meisten zu leiden haben. 

Schließlich bleibt ebenso eine zentrale Frage nach Hoffnung. Kann es in diesen Tagen Hoffnung geben? Eine, denke ich, müssen wir aufgeben: Putin wird keinen Rückzieher machen - im Gegenteil. Aber: Hoffnung kann uns der europäische Zusammenhalt geben, der momentan wohl so ausgeprägt ist wie noch nie. Deutsche sind sich mit Franzosen einig, Franzosen mit Briten, Briten mit Polen etc. Die 27 EU-Staaten und Großbritannien sind vereint in ihren Grundfesten und Werten Freiheit und Demokratie. Europa hält zusammen und das ist die gute Nachricht für uns in Deutschland, Bayern und Nürnberg.

Es fällt schwer, bei dieser einschneidenden historischen Zäsur an andere Themen zu denken, aber freilich gibt es sie und dafür ist dieser Newsletter auch da. Erfahren Sie in dieser Ausgabe u.a. alles zur Kabinettsumbildung in Bayern, die Ministerpräsident Dr. Markus Söder diese Woche vollzogen hat, Details zu aktuellen Arbeitsschwerpunkten des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB), die Gewinnerbekanntgabe zur letzten Quizfrage und die Ankündigung zu einem interessanten Filmabend und -gespräch in Nürnberg am 8. März.

Ihnen allen wünsche ich eine interessante Lektüre und wie immer das Wichtigste: Bleiben Sie gesund!

Ihre

Barbara Regitz, MdL

Wir alle stehen unter Schock! Der brutale, rücksichtslose, willkürliche Fontalangriff auf den souveränen Staat Ukraine und damit auf die freiheitliche, demokratische Selbstbestimmung in Europa muss die entschlossene und geschlossene Haltung der freien westlichen Welt und der NATO manifestieren! Unsere Gedanken sind bei den bedrohten und bedrängten Menschen der Ukraine, die unsere volle solidarische Unterstützung haben.
Aus dem Landtag: 
10-Punkte-Papier „Aktionsplan Schule“ des 
CSU-Arbeitskreises Bildung und Kultus
Von links: Gudrun Brendel-Fischer, MdL; Peter Tomaschko, MdL; Dr. Gerhard Waschler,  MdL, Gerhard Rüth, MdL und Barbara Regitz, MdL; Foto: privat
Pünktlich zu Beginn des  zweiten Schulhalbjahres übergaben die Mitglieder des AK-Bildung ein 10-Punkte-Papier „virtuell“ an Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo, MdL von den Freien Wählern. Auch im dritten Jahr der Corona-Pandemie sind die Auswirkungen auf die Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern und den Schulbetrieb enorm.
Barbara Regitz, MdL bekräftigt:

• Die CSU tritt ein für ein qualitativ hochwertiges und verlässliches Bildungsangebot in      Bayern.
• Die CSU macht sich stark für eine individuelle Förderung.
• Die CSU fordert eine angemessene Zahl von Proben und gut vorbereitete               
  Leistungserhebungen.
• Die CSU „bewegt“: Schulsport als einziges Bewegungsfach ist sobald wie möglich –        mit Corona-Augenmaß – wieder aufzunehmen.
• Die CSU setzt sich mit dem DigitalPakt Schule für „Digitale Bildung“ ein.

Aus dem Landtag: 
Kabinettsumbildung - Starkes Signal – viele fähige Frauen und Männer an der Spitze Bayerns
Foto: privat
Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL hat vergangenen Mittwoch sein Kabinett an mehreren Stellen umgebildet. An die Stelle von Sozialministerin Carolina Trautner, MdL, Bauministerin Kerstin Schreyer, MdL, Wissenschaftsminister Bernd Sibler, MdL und Innenstaatssekretär Gerhard Eck, MdL berief Ministerpräsident Söder die FU-Landesvorsitzende Ulrike Scharf, MdL als neue Sozialministerin, den Deggendorfer Landrat Christian Bernreiter als neuen Bauminister, CSU-Generalsekretär Markus Blume, MdL als neuen Wissenschaftsminister und den Vorsitzenden des Wirtschaftsausschusses Sandro Kirchner, MdL als Staatssekretär im Innenministerium.

Der Landtag erteilte seine Zustimmung mehrheitlich zur Berufung und Entlassung der Mitglieder der Staatsregierung nach Art. 45 der Verfassung. Dazu Barbara Regitz, MdL: „Die Kabinettsumbildung 1 ½ Jahre vor der nächsten Landtagswahl in Bayern ist ein kraftvolles Zeichen. Der Zeitpunkt ist sicher günstig gewählt, denn so haben die vier neuen Kabinettsmitglieder ausreichend Zeit, ihr eigenes Profil zu schärfen. Den neuen wünsche ich viel Erfolg und mein Dank sowie Respekt gilt den Abberufenen für Ihren Einsatz für die Menschen in Bayern und für unsere vertrauensvolle Zusammenarbeit in den letzten Jahren. Die Kabinettsumbildung bestärkt unser Engagement zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger bei uns im Freistaat: die CSU kann Bayern! Als FU-Bezirksvorsitzende von Nürnberg-Fürth-Schwabach sehe ich das Signal, dass in verantwortungsvollen CSU-Positionen ebenso viele Frauen sind wie vorher. Das Ziel sollte sein, gleich viele Ministerinnen wie Minister zu berufen. Das würde ich mir für das nächste Kabinett sehr wünschen. Ein Glückwunsch geht natürlich auch an unseren neuen Generalsekretär Stephan Mayer, MdB und seine neue Stellvertreterin Tanja Schorer-Dremel, MdL.“

In Nürnberg:
Einladung zum Film "Die Unbeugsamen" & Talk mit Staatsministerin a.D. Prof. Ursula Männle
Barbara Regitz, Mdl und Staatsministerin a.D. Prof. Dr. Ursula Männle ; Foto: privat
Am internationalen Frauentag, Dienstag, den 08.03.2022 um 18.00 Uhr wird im CPH, Königstraße 64, Nürnberg 90402 der Film "Die Unbeugsamen" als Kooperationsveranstaltung des Caritas-Pirckheimer-Hauses und der Hanns-Seidel-Stiftung gezeigt.

„Die Unbeugsamen“, ein deutscher Dokumentarfilm von Regisseur Torsten Körner, der im August 2021 in die deutschen Kinos kam, ist ein Stück politischer Zeitgeschichte über Politikerinnen. Körners Film eignet sich exzellent, der heutigen Ü60-Generation nochmals in Erinnerung zu rufen, welche besondere Ausnahmen Frauen in der Politik der Bonner Republik bildeten, und der heutigen Ü30-Generation vor Augen zu führen, dass sich der steinige Weg dieser Politikerinnen durchaus gelohnt hat, wenn man sich die Karrieren von z.B. Angela Merkel oder Ilse Aigner anschaut. Er bietet sich geradezu an, um ins Gespräch zu kommen zwischen den Ü60ern, die die Bonner Republik erlebt und mitgestaltet haben, und den U30ern. Denn: Wer die Vergangenheit kennt, dem gelingt es leichter, die Gegenwart zu verstehen und die Zukunft zu gestalten.

Im Anschluss an den Film führen Barbara Regitz, MdL und Margarethe Stadlbauer, Referatsleiterin Bayerns Regionen, Film und Kunst, Institut für Politische Bildung Hanns-Seidel-Stiftung e.V., ein Gespräch zum Film u.a. mit einer der Protagonistinnen Staatsministerin a.D. Prof. Ursula Männle.

Weitere Informationen zum Film: www.dieunbeugsamen-film.de
Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der 3-G-Regel statt. Es können maximal 90 Plätze angeboten werden.

Wenn Sie teilnehmen wollen, ist eine Anmeldung zwingend erforderlich.

Quizfrage des Monats
Foto: privat
Wie olympisch war Nürnberg bei Olympia 1972?

Das Jahr 2022 ist ein ganz besonderes olympisches Jahr, denn es fanden in Peking nicht nur die Winterspiele statt, sondern es jährt sich heuer auch das Jubiläum 50 Jahre Olympische Sommerspiele in München 1972. Zu diesem Anlass stellte Barbara Regitz ihre Quiz-Frage des Monats:

Unsere Frage lautete:
Für welche Sportart war u.a. auch Nürnberg Austragungsort bei den Olympischen Sommerspielen in München 1972?

a) Bogenschießen
b) Fußball
c) Rudern

Die richtige Antwort lautet: Fußball

Unter den zahlreichen Einsendungen wurden von Barbara Regitz die Gewinner gezogen:
Die Gewinner sind: Ursula Lang, Kathrin Vallund

Herzlichen Glückwunsch!
Auf sie wartet nun je eine Karte für eine geführte "Architek-Tour" (Dauer 120 Minuten) im Olympiastadion München inkl. Filmvorführung, Präsentation von Baumodellen und Rundgang durch den Olympiapark. Die Tour soll im Frühjahr bzw. Sommer 2022 stattfinden in der Hoffnung, dass Corona bis dahin weiterhin auf dem Rückmarsch ist. Barbara Regitz wird die beiden Gewinner in München vor Ort persönlich begrüßen und sie auf der Tour begleiten.

Newsletter-Service
Möchten Sie den Newsletter nicht mehr erhalten, klicken Sie bitte hier: Abmelden
Sollte der Newsletter nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier für die Online-Version
IMPRESSUM
Barbara Regitz  
Jakobstraße 46  
90402 Nürnberg

Telefon: 0911 2415 4415   
E-Mail: buero-regitz@barbara-regitz.de  
Internet: www.barbara-regitz.de