Aus dem Maximilianeum
 Sehr geehrte Damen und Herren,

in der Hoffnung, dass Sie die ersten drei Wochen des neuen Jahres gut und vor allem gesund erlebt haben, melde ich mich heute mit der ersten Ausgabe meines Newsletters in 2022. Auch heuer möchte ich Sie wieder jeden Sonntag - die Parlamentsferien ausgenommen - mit aktuellen Informationen meiner politischen Arbeit in und für den wunderschönen Stimmkreis Nürnberg-Nord versorgen. 

Lassen Sie mich zu drei politischen Themen dieser Tage Stellung nehmen:

- Die Errichtung von Windkraftanlagen macht nur Sinn, wenn sie im Einklang mit der betroffenen Bevölkerung geschieht. Das Abschaffen der gültigen 10H-Regel als Mindestabstand zu Wohnsiedlungen würde die Menschen u.a. durch Dauerblinken, Windgeräusche oder den Bau von Leitungen stärker tangieren als bisher. Eine Änderung ist für die CSU nur mit der Zustimmung der Menschen zu machen!

- Die Absagen bzw. die Verschiebungen der Nürnberger Messen - die Spielwarenmesse und die BrauBeviale finden nur digital statt, die Biofach wurde in den Sommer verlegt - habe ich mit großem persönlichen Bedauern vernommen. Dies hat auch enorme Folgen für die Gastronomie und Hotellerie, den Einzelhandel in eh schon schwieriger Zeit für sie. Umso mehr unterstütze ich die Entscheidung der bayerischen Staatsregierung, in Bayern in der Gastronomiebranche an 2G festzuhalten. 

- Mir ist nun sehr daran gelegen, dass wir in Bayern auch bei Kunst und Kultur wieder zu einer höheren Auslastung kommen und mehr Möglichkeiten im Bereich der Jugendarbeit, beim Sport schaffen – natürlich in Abwägung mit dem Gesundheitsschutz. 

In der vergangenen Woche hatten wir die traditionelle Arbeitstagung der CSU-Landtagsfraktion zum Jahresauftakt, bedauerlicherweise nur virtuell. Die Fortsetzung soll bald möglichst in analoger Form erfolgen. Nichtsdestotrotz haben wir von verschiedenen kompetenten Referentinnen und Referenten fachliche  Expertise erhalten und intensiv verschiedene Themen diskutiert. Wir sind gut aufgestellt für die kommende Zeit. Die beschlossenen Resolutionen finden Sie nachfolgend. 

Also, auch wenn uns die Omikron-Variante die nächsten Wochen noch einiges abverlangen wird, bleiben wir bitte optimistisch und hoffnungsfroh, dass sich unser Leben im Lauf des Jahres normalisieren wird. 

Eine gute Lektüre wünsche ich Ihnen wie stets

Ihre

Barbara Regitz, MdL

Aus Nürnberg: 
Besuch bei der Diensthundestaffel Mittelfranken – Polizeihunde sind „Helden auf vier Pfoten“
von rechts nach links:
Erster Polizeihauptkommissar (EPHK) Weber, Polizeihauptkommissar (PHK) Bruckmann, Polizeihauptmeister (PHM) Archinger und Polizeihauptkommissar (PHK) Friedrich; Foto: privat

Sie suchen nach Vermissten, stöbern diverse Gegenstände auf und geben Ermittlern oftmals den entscheidenden Hinweis. Seit über 100 Jahren begleiten Hunde Polizeibeamte im Dienst. In Nürnberg gibt es 55 Spür- und Schutzhunde, in ganz Bayern sogar knapp 400. Was die Vierbeiner der Hundestaffel Mittelfranken, die bei der PI Ost und so in ihrem Stimmkreis Nürnberg-Nord angesiedelt ist, leisten, sah sich CSU-Landtagsabgeordnete Barbara Regitz einmal genauer an. 

Schon beim Betreten des Polizeigeländes erwartet den Besucher ein nicht alltägliches Szenario – vereinzeltes Hundegebell, ein großer Innenhof mit Dienst- und Privatwagen sowie ein Trainingsparkour. Letzterer ist unabdingbar, denn die Ausbildung zum sogenannten Diensthund dauert zwei Jahre und hierfür muss viel geübt werden. Spezialausbildungen wie die Suche nach Sprengstoff, Leichen, Rauschgift, Banknoten und Personen werden dual zum Schutzdienst gemacht. Geplant ist in Bayern eine ganz neue Spezialisierung – ein Hund, der Datenträger wie USB-Sticks und Festplatten erschnüffelt. „Das Team Mensch und Hund riskiert für unsere Sicherheit oft sein Leben. Ich finde es bemerkenswert, wie gut diese Supernasen ausgebildet sind. Das macht sie so wertvoll für die Polizeiarbeit,“ fasst Barbara Regitz zusammen.

Die Einsatzzeit eines Diensthundes liegt zwischen acht bis zehn Jahren, je nach Gesundheitszustand des Tieres. Die Diensthunde leben in der Familie des jeweiligen Polizeibeamten. „Ich kann mir gut vorstellen, dass man nach so einer langen Zeit eine gewisse Bindung zu dem Hund aufgebaut hat“, so Barbara Regitz. Deshalb darf jeder Hund seinen verdienten Ruhestand in seinem gewohnten Hause genießen. Der Freistaat Bayern kommt für die Medikamente, Futter und Hundesteuer auf. 

„Jeder Hund ist dem Menschen weit überlegen – mein Belgischer Schäferhund Buddy hat 220 Millionen Riechzellen, der Mensch nur rund fünf Millionen“, fügte der Sprengstoffhundeführer hinzu. 

Aus Nürnberg:
Staatsphilharmonie feiert 100. Geburtstag und Gründung der „Jungen Staatsphilharmonie“ – ein Beitrag zur kulturellen Bildung
Foto: pixabay
Das Jahr 2022 ist aus Sicht der Sparte Konzert in und für Nürnberg ein Besonderes: Die Staatsphilharmonie Nürnberg feiert ihr 100. Jubiläum.

Um das Geburtstagsfest klangvoll feiern zu können, gründet das Staatstheater Nürnberg auf Initiative und unter der Leitung von Generalmusikdirektorin Joana Mallwitz die Junge Staatsphilharmonie, sozusagen das Jugendorchester des Staatstheaters Nürnberg.

Gerade laufen die Auswahl-Vorspiele der Nachwuchskünstler. Ab Frühjahr 2022 treffen sich dann junge Musikerinnen und Musiker zwischen 14 und 19 Jahren, die ein Orchesterinstrument spielen und schon länger Instrumentalunterricht haben, über die Spielzeit verteilt zu mehreren Arbeitsphasen im Staatstheater. Proben- und Vorstellungsbesuche gehören dabei ebenso zum musikpädagogischen Angebot wie der intensive Austausch mit den Mitgliedern des Profi-Orchesters. Gemeinsam erarbeiten sie im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen der Staatsphilharmonie das Eröffnungskonzert am 10. Oktober 2022 unter der Leitung von Joana Mallwitz.

Barbara Regitz, MdL ist als große Musikliebhaberin von der Gründung der Jungen Staatsphilharmonie begeistert: „Es gibt nichts Schöneres, als dass wir junge Menschen an Theater und Oper professionell heranführen. Die Förderung unseres Nachwuchses, der Freude am Musizieren hat, ist elementar wichtig, ein wesentlicher Beitrag zur kulturellen Bildung. Mit der „Jungen Staatsphilharmoinie“ wird ein Bogen gespannt von der Gegenwart in die Zukunft und in diesem Fall auch in die Vergangenheit auf Grund des 100-jährigen Bestehens. Umso mehr danke ich Frau Generalmusikdirektorin Mallwitz für ihre großartige Initiative in Zusammenarbeit mit der Abteilung PLUS-Theaterpädagogik. Damit baut das Staatstheater Nürnberg seine Förderung für die musikalische Jugend insbesondere und darüber hinaus weiter deutlich aus, was ich ganz hervorragend finde.“

Dazu Generalmusikdirektorin Joana Mallwitz: „Die Neugründung des hauseigenen Jugendorchesters des Staatstheaters Nürnberg ist unsere Antwort auf eine Zeit, in der junge Menschen in einer wesentlichen Phase ihrer Entwicklung eine lange Zeit ohne Kunst und Kultur verbringen mussten. Die Mitglieder der Jungen Staatsphilharmonie begrüßen wir bei uns im Haus als festen Bestandteil des Staatstheaters Nürnberg. Im engen Kontakt und Austausch mit den Musikerinnen und Musikern unserer Staatsphilharmonie werden sie Zutritt zu Proben und Aufführungen haben, das Theater- und Orchesterleben hinter den Kulissen kennen lernen können und so in den nächsten Monaten auf natürlichste Weise im Theater ein musikalisches Zuhause finden.“

Arbeitstagung der CSU-Landtagsfraktion
virtuelle Tagung; Collage: CSU-Fraktion

Die traditionelle Arbeitstagung der CSU-Landtagsfraktion zum Jahresauftakt 2022 fand bedauerlicherweise nur virtuell statt. Die Fortsetzung soll bald möglichst in analoger Form erfolgen. Nichtsdestotrotz haben wir von verschiedenen kompetenten Referentinnen und Referenten fachliche Expertise erhalten und intensiv verschiedene Themen diskutiert. Wir sind damit gut aufgestellt für die kommende Zeit. Die beschlossenen Resolutionen finden Sie nachfolgend.

Berufliche Bildung:
Für mich ein Megathema: die berufliche Bildung. Wir müssen sie moderner gestalten, IT-Berufe fördern, mehr Inklusion wagen, Fachkräfte rascher ausbilden. Die ganze Welt beneidet uns um unser duales System, das praktisches und theoretisches Lernen optimal verbindet und von Anfang an die Verantwortung der jungen Leute stärkt. Und es gibt vielfältige Anschlussmöglichkeiten zur Weiterbildung. Berufliche Bildung ist gleichwertig mit akademischer Bildung. Lasst uns aktiv dafür werben! Die CSU packt das an!

Pflege:
Pflege geht uns alle an! Volle Unterstützung von mir: Wir brauchen einen Ausbau der Studien-/Ausbildungsplätze, mehr Fortbildungsangebote und attraktive Arbeitsplätze für ältere Pflegekräfte, Erhöhung der Zuschläge (steuerfrei!). Die CSU setzt sich dafür ein! 

Politische Bildung:
Auf der Straße tobt es Deutschland=Diktatur! Unsinn! Deutschland ist eine lebendige, wehrhafte Demokratie – nichts anderes! Damit es so bleibt, muss die politische Bildung gestärkt werden! Sie ist der Anker für unsere freiheitliche demokratische Grundordnung! 


Aus dem Landtag:
Arbeitstagung der CSU: verabschiedete Resolutionen

München 2022 - Impressionen unserer Tagung
Collage: CSU-Fraktion

Newsletter-Service
Möchten Sie den Newsletter nicht mehr erhalten, klicken Sie bitte hier: Abmelden
Sollte der Newsletter nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier für die Online-Version
IMPRESSUM
Barbara Regitz  
Jakobstraße 46  
90402 Nürnberg

Telefon: 0911 2415 4415   
E-Mail: buero-regitz@barbara-regitz.de  
Internet: www.barbara-regitz.de