Aus dem Maximilianeum
 Sehr geehrte Damen und Herren,

als Politikerin hat mich das zahlreiche positive Feedback auf den Sondernewsletter vergangenen Sonntag und meine darin veröffentlichte Halbzeitbilanz 2018-2021 sehr gefreut. Die Rückmeldungen sind ein besonderer Ansporn, mich für Sie, die Bürgerinnen und Bürger in meinem Stimmkreis Nürnberg-Nord und darüber hinaus, weiterhin so tatkräftig zu engagieren. Nochmals ein herzliches Merci!

Mein Gewinnspiel aus der Halbzeitbilanz läuft im Übrigen noch bis 30.11.2021. Gewinnen Sie ein exklusives Kaffeekränzchen mit mir im neuen Burg Café hoch über den Dächern Nürnbergs! Ganz unten in diesem Newsletter lesen Sie nochmals, wie Sie mitmachen können.

Die Corona-Situation verschärft sich leider wieder deutlich und die Inzidenzzahlen steigen exponentiell. Die Situation in den Krankenhäusern ist bereits jetzt dramatisch und darf sich nicht weiter zuspitzen. Wir müssen verhindern, dass auf den Intensivstationen nicht mehr alle, die Hilfe brauchen, behandelt werden können. Impfen ist und bleibt unsere wirksamste Waffe im Kampf gegen die Pandemie. Deshalb: Lassen Sie sich impfen bzw. Ihre Impfung durch eine dritte Booster-Impfung auffrischen. 

Ansonsten gebe ich Ihnen in dieser Ausgabe u.a. einen kurzen Rückblick auf meine "Bürgersprechstunde" auf der Konsumentenmesse Consumenta.

Eine gute Lektüre wünsche ich Ihnen wie immer!

Ihre

Aus Nürnberg:
Auf der „Consumenta“ auch Politik sichtbar machen
Barbara Regitz, MdL überreicht einem Besucher ein Lebkuchenherz; Foto: privat
Vergangene Woche fand im Messezentrum Nürnberg die Verbrauchermesse „Consumenta“ statt. Auch der Bayerische Landtag war dort mit einem eigenen Informationsstand vertreten. Da ließ es sich Barbara Regitz, MdL nicht nehmen und absolvierte eine Bürgersprechstunde am Stand, um mit den Messebesuchern ins Gespräch zu kommen. 

Im ersten Moment könnte man denken, wie passt das denn zusammen, eine Konsumentenmesse und der Bayerische Landtag? Für Barbara Regitz ist das überhaupt kein Widerspruch, sondern eine hervorragende Ergänzung: „Die meisten Besucher, die hier zur Cosumenta zu uns nach Nürnberg kommen, sind aus Bayern. Für sie wollen wir als Abgeordnete des Bayerischen Landtags gern als Ansprechpartner zur Verfügung stehen, auf dieser tollen Messe sichtbar sein, ihre Anliegen aufnehmen und mit ihnen diskutieren. Die Politik hört zu und das ist gut so!“ 

Das Landtagsamt hatte sich für die Consumenta ein paar interessante Sachen ausgedacht, um politische Bildung lebendig zu machen. Barbara Regitz bereitete ihre Bürgersprechstunde auf der Messe sichtlich Freude: „Politik betrifft uns in allen Lebenslagen und kann auch wie hier vor Ort richtig Spaß machen. Politik in der Demokratie heißt vor allem mitmachen und mitgestalten.“ 

Mit großen Informationstafeln informierten Mitarbeiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit des Landtags über seine Funktionsweise, seinen Organisationsaufbau und seine Aufgaben. Die Besucher am Messestand konnten sich auch mit Politikern virtuell im Landtag ablichten lassen und anschließend ihr Wissen bei einem Landtagsquiz für die ganze Familie testen. Eine der Fragen reicht Barbara Regitz hier an Sie, die Newsletter-Leser, weiter:

Wissen Sie es?

„Wer kann außer dem Landtag noch Gesetze beschließen?“ 

a) der Ministerpräsident 
b) die Staatsregierung 
c) das Volk 

Die lockere Atmosphäre ließ die Besucher offen auf die Politiker zugehen und sorgte für eine gute Stimmung. Nach einem Gespräch über politische Bildung überreichte Barbara Regitz einem Besucher ein Lebkuchenherz des Landtags. So schaut Bürgernähe seitens einer CSU-Politikerin aus.

Aus Nürnberg: 
Wahl des Arbeitskreises Schule, Bildung, Sport –
Bildung ist Chance für die Zukunft jedes Einzelnen und für unser Land
Von links: Dr. Harald Schmidt, Franz Gebhardt, Ingrid Singer, Sandra Vatter, Sandra Schäfer, Barbara Regitz, MdL, Cornelia Trinkl, Helmine Buchsbaum, Günther Krutzki, Daniel Frank, Gyuri Nagy
Foto: privat
Die Jahreshauptversammlung des Arbeitskreises Schule, Bildung, Sport (AKS) des Bezirksverbands Nürnberg-Fürth-Schwabach mit den turnusmäßigen Wahlen brachte folgendes Ergebnis:

Barbara Regitz, MdL wurde erneut einstimmig im Amt als Bezirksvorsitzende bestätigt. Ihre Stellvertreter sind Dr. Harald Schmidt, Direktor der Bertolt-Brecht-Schule, Eliteschule des Sports, und Sandra Vatter, Vertreterin für Berufliche Bildung und Mitglied im IHK-Prüfungsausschuss. Den Vorstand unterstützen ferner die Vizepräsidentin des Bayerischen Landesfrauenrats und NLLV-Vorsitzende Sandra Schäfer und Schulreferentin Cornelia Trinkl sowie die Stadträte Helmine Buchsbaum, Daniel Frank und Stadtrat a.D. Franz Gebhardt.

„Das Team um mich als Bezirksvorsitzende setzt sich aus Vertretern unterschiedlicher Schularten, Sportarten und Eltern zusammen, auch aus verschiedenen politischen Ebenen aus Stadtrat und Land. Damit sind wir gut aufgestellt für die Herausforderungen in Sachen Schule und Bildung“, so Barbara Regitz.

Bevor Barbara Regitz Abgeordnete des Bayerischen Landtags wurde und u.a. Mitglied im Ausschuss für Bildung und Ausschuss, sammelte sie langjährige berufliche Erfahrungen als Lehrerin und Seminarrektorin für Grundschulen. Ebenso war sie als schulpolitische Sprecherin der CSU-Fraktion im Nürnberger Stadtrat tätig.

Sport und Musik sind für die begeisterte Musikerin ein großes Anliegen, da diese vor allem persönlichkeitsbildend sind. Und Lernen ist dann erfolgreich, wenn es ganzheitlich im Sinne Pestalozzis mit Kopf, Herz und Hand gestaltet wird. Als besondere aktuelle Herausforderung, aber auch Chance sieht Barbara Regitz die digitale Bildung zur individuellen, differenzierten und selbstständigen Lernförderung. Bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie bleibt es für die CSU-Abgeordnete dabei, ein wichtiges Augenmerk auf den Ausbau des Ganztagesschulbetriebs zu richten. Jugendliche brauchen Regitz zufolge Perspektiven zur beruflichen und gesellschaftlichen Teilhabe. Deshalb setzt sie sich weiterhin für ein gleichwertiges Nebeneinander von akademischen und beruflichen Abschlüssen ein gemäß dem Grundsatz: Kein Abschluss ohne Anschluss.

Aus dem Plenum:
Änderung des Bayerischen Schulfinanzierungsgesetzes 
Redebeitrag : Barbera Regitz, MdL in der Plenarsitzung des Bayerischen Landtags
Im Plenum diese Woche, 96. Sitzung des Bayerischen Landtags, fand die Erste Lesung des Gesetzentwurfs zur Änderung des Bayerischen Schulfinanzierungsgesetzes statt. Der Bayerische Landtag hat damit seine Gesetzgebungskompetenz genutzt, um interfraktionell unter Mitwirkung der demokratischen Parteien eine Lösung zum Erhalt kleiner, privater Grundschulen und somit für die Kinder zu finden.
 
Hintergrund war eine Petition der Montessori Grundschule Freyung, die kurzzeitig die Mindestanzahl 14 unterschritten hatte. Mit der Gesetzesänderung konnte eine Lösung für die Stadt, die Schule und für den Nachwuchs gefunden werden. Barbara Regitz, MdL freut sich: „Nicht überall kann eine Grundschule vor Ort verwirklicht werden. Aber dort, wo eine Schule bereits existiert, soll sie möglichst erhalten bleiben. Denn für Grundschüler gilt der Grundsatz: Kurze Beine kurze Wege. Und damit sind Kinder die Gewinner.“

AK Bildung und Kultus zu Besuch beim Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB)
Foto: CSU-Fraktion
Mit seiner Arbeit ist das ISB das zentrale Bindeglied zwischen der bayerischen Bildungspolitik und der schulischen Praxis. Das stellte auch ISB-Direktor Anselm Räde beim Besuch einiger CSU-Landtagsabgeordneten klar. Im ISB entstehen nicht nur Lehrpläne, Abschlussprüfungen und Handreichungen für Lehrkräfte, sondern es werden auch eine Vielzahl von Projekten vorangetrieben, von der Klimaschule Bayern über den Modellversuch SMV an Grundschulen bis hin zum Megaprojekt BayernCloud Schule.

Aus dem Plenum
Foto: CSU-Fraktion
Boostern für alle!
„Impfen ist unsere wirksamste Waffe im Kampf gegen die Pandemie“ - sagt CSU-Fraktionschef Thomas Kreuzer, MdL. "Wir müssen jetzt alle Skeptiker überzeugen, sich impfen zu lassen – denn nur wer sich impfen lässt, handelt verantwortungsvoll sich selbst und anderen gegenüber. Gleichzeitig müssen alle Geimpften die nötige Auffrischungsimpfung bekommen, um den Schutz weiter zu erhöhen. Denn die Situation in den Krankenhäusern darf sich nicht weiter zuspitzen. Per Dringlichkeitsantrag haben wir uns dafür eingesetzt, die Konzepte für Booster-Impfungen zu verfeinern, und die Versorgung der Praxen und Impfzentren mit Impfstoff zu optimieren."
Foto: CSU-Fraktion
Sichere Stromversorgung für alle
Die Stromversorgung der Zukunft in Bayern war diese Woche Thema im Plenum. Für die VSU-Fraktion steht fest: Strom muss bezahlbar und vor allem versorgungssicher sein. Entscheidend ist für den energiepolitischen Sprecher Sandro Kirchner,MdL auch der Schutz vor Blackouts. Dafür braucht es  ausreichend Reservekapazitäten. Das haben die VCSU-Fraktion in einem Dringlichkeitsantrag und auch anlässlich der Aktuellen Stunde betont.


Newsletter-Service
Möchten Sie den Newsletter nicht mehr erhalten, klicken Sie bitte hier: Abmelden
Sollte der Newsletter nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier für die Online-Version
IMPRESSUM
Barbara Regitz  
Jakobstraße 46  
90402 Nürnberg

Telefon: 0911 2415 4415   
E-Mail: buero-regitz@barbara-regitz.de  
Internet: www.barbara-regitz.de